Direkt zum Inhalt

Vitamin D3 – macht aus LIVADUR® ein Komplettpaket für die Muskulatur

Was ist Vitamin D3?

  • Vitamin D ist der übergeordnete Begriff für eine Gruppe fettlöslicher Vitamine 
  • Eines der wichtigsten Vitamine innerhalb der Gruppe ist Vitamin D3: Es wird für die Aufspaltung von Calcium und Proteinen benötigt, damit diese im Körper verwertet und zum Beispiel in den Muskeln aufgenommen werden können 

Warum ist eine Aufnahme von Vitamin D3 über Nahrungsergänzung sinnvoll?

  • Der größte Anteil des täglichen Bedarfs an Vitamin D wird im Körper unter Einwirkung von Sonnenlicht hergestellt  
  • Die Aufnahme von Vitamin D über die Nahrung ist nur eingeschränkt möglich – geeignete Lebensmittel sind unter anderem fetthaltiger Fisch, Pilze, Brokkoli und Eier 

Warum runden wir unseren LIVADUR®-Komplex mit Vitamin D3 ab? 

  • Die Aufnahme von Vitamin D3 fördert die Bildung von Muskelzellen und Muskelfasern, reduziert Entzündungen der Muskulatur und erhöht die Leistungsfähigkeit und das Energielevel 
  • Um positive Effekte für die Muskelgesundheit zu erzielen ist eine tägliche Einnahme von Vitamin D notwendig 
  • Durch Vitamin D3 können die beiden anderen Inhaltsstoffe Magnesium und Kreatin erst ihre volle Wirkung entfalten. 

Welche Dosierung von Vitamin D3 ist in LIVADUR® enthalten?

  • Wir haben darauf geachtet, dass die Dosierung gut mit anderen Vitamin D3 Quellen verträglich ist 
  • Eine Überdosierung ist bei der empfohlenen Anwendung von LIVADUR® mit einem Portionsstick pro Tag ausgeschlossen 

Der nachweislich positive Nutzen von Vitamin D für die Muskulatur hat ist durch die EU-Health Claims* belegt.

FAQ

WELCHE ROLLE SPIELT VITAMIN D3 FÜR DIE MUSKULATUR?

Öffnen

Vitamin D3 trägt zur normalen Muskelfunktion bei und ist wesentlich am Energiestoffwechsel der Muskelzellen beteiligt. Eine Ausreichende Versorgung des Organismus mit Vitamin D3 fördert die Bildung von Muskelzellen und Muskelfasern. Somit können Entzündungen der Muskulatur reduziert werden. Davon profitieren Leistungsfähigkeit und Energielevel, vor allem auch bei Sportlern, wie Studien kanadischer Forscher oder der Universität Edinburgh belegen.

WARUM KANN DER KÖRPER NUR BEGRENZT VITAMIN D PRODUZIEREN?

Öffnen

Körpereigene Vitamin-D-Bildung benötigt eine UVB-Strahlung der Wellenlänge 290 nm bis 315 nm, die ganzjährig nur unterhalb des 35. Breitengrads vorkommt. In Deutschland (47. und 55. Breitengrad) ist die Vitamin-D-Produktion entsprechend jahreszeitenabhängig: Bei häufigem Aufenthalt im Freien von März bis Oktober bildet der Körper ausreichend Vitamin D – sodass neben der akuten Bedarfsdeckung Reserven im Fett- und Muskelgewebe für den Winter angelegt werden. Der Aufbau dieses Speichers kann jedoch durch klimatische Bedingungen erschwert werden: Ungünstige Witterungsverhältnisse können dazu führen, dass die UVB-Strahlung auch im Sommerhalbjahr um mehr als 90 % verringert ist. Darüber hinaus spielen Höhenlage, Sonnenscheindauer, Ozongehalt sowie Luftverschmutzung eine Rolle.

WIE KOMMT ES ZU EINEM MANGEL AN VITAMIN D?

Öffnen

Durch zu wenig Sonneneinstrahlung sind niedrige Vitamin-D-Werte in den hiesigen Breiten keine Seltenheit. Selbst in den Sommermonaten reicht die UVB-Strahlung häufig nicht aus, zumal sich die meisten Menschen eher selten im Freien aufhalten. Hinzu kommen individuelle Faktoren wie Lebensalter, Hautfarbe und Körpergewicht sowie das jeweilige Sonnenschutzverhalten und persönliche Kleidungsgewohnheiten. Eine ausreichende Aufnahme von Vitamin D mit der Nahrung ist ebenfalls schwierig: Nur wenige Lebensmittel enthalten nennenswerte Mengen (zum Beispiel fetter Seefisch, bestimmte Innereien, Speisepilze, Eier) und werden in Deutschland nur in geringen Mengen verzehrt. Ferner können auch chronische Magen-Darm-, Leber- oder Nierenerkrankungen oder bestimmte Medikamente zu einem Vitamin-D-Mangel führen. 

IST ZU VIEL VITAMIN D IM KÖRPER SCHÄDLICH?

Öffnen

Neben einem Vitamin-D-Mangel ist auch eine schleichende oder akute Vergiftung mit Vitamin D möglich. Das liegt daran, dass das fettlösliche Vitamin im Fett- und Muskelgewebe gespeichert wird. Solche Vergiftungen können allerdings nicht durch die körpereigene Vitamin-D-Bildung und eine normale Ernährung entstehen – sie sind in der Regel auf eine übermäßige Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, auf hochdosierte Medikamente und/oder auf einen hohen Konsum an angereicherten Lebensmitteln zurückzuführen. Zu viel Vitamin D im Körper verursacht einen erhöhten Kalziumspiegel, der zu Übelkeit, Appetitlosigkeit, Bauchkrämpfen, Erbrechen oder in schweren Fällen zu Nierenschädigung, Herzrhythmusstörungen, Bewusstlosigkeit und Tod führen kann. Ein Portionsstick LIVADUR enthält 20 µg, was der empfohlenen Tagesmenge entspricht.

*Gesundheitsbezogene Aussagen müssen von der EU zugelassen sein, um Verbraucher vor Irreführung zu schützen. Dies geschieht über die so genannten „EU Health Claims“. Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Kreatin in Verbindung mit moderatem Krafttraining für den Muskelerhalt von Vorteil ist. Die wurde von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (ESFA) mit einem Health Claim bestätigt.